Unsere Grundsätze

Prinzip der Gegenseitigkeit
Jedes Mitglied verpflichtet sich, ehrenamtlich die Katzen anderer Mitglieder in Wohnortnähe bei Abwesenheit der Besitzerin zu betreuen. Ebenso hat es Anspruch auf die kostenlose Betreuung der eigenen Katze(n).

Unterbringung
Der Zustand der Wohnung muss für Katze und Katzensitter zumutbar sein. Die Katze muss genügend Freiraum haben, um sich ihrer Art entsprechend bewegen zu können. Sie sollte einen Platz haben, an den sie sich zur Ruhe zurückziehen kann. Mindestens ein Fenster (zum Lüften) sollte mit einem Katzenschutz versehen sein.

Gesundheit
Eine rechtzeitige Kastration verhindert bei weiblichen Tieren Dauerrolligkeit und Gebärmutterentzündungen, bei Katern das Markieren und reduziert das Streunen. Ihre Katze(n) sollte(n) auf FIV (“Katzenaids”) und FeLV (Leukose) getestet sein und bei positivem Ergebnis in der Wohnung gehalten werden. Die jährliche Impfung gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen ist Pflicht, Voraussetzung für die Aufnahme im Katzen Sitter Club und ist durch Vorlage des Impfpasses dem jeweiligen Sitter nachzuweisen. Für Freigänger ist zusätzlich ein jährlicher Tollwutschutz vorgeschrieben; auch sollten sie gegen Leukose (FeLV) geschützt sein. Da die FIP-Impfung umstritten ist, sprechen Sie darüber mit Ihrem Tierarzt. Über eine Entwurmung beraten Sie sich bitte ebenfalls mit Ihrem Tierarzt..

Katzenbetreuung
Die Betreuung durch Mitglieder unseres Katzen-Sitter-Clubs muss vorbildlich sein und so muss sich der Katzensitter seiner Verantwortung für ein Lebewesen bewusst sein. Die Zusage zur Übernahme einer Betreuung ist unbedingt einzuhalten! In triftigen Ausnahmesituationen (Krankheit, Unfall u.ä.) ist unverzüglich für Vertretung zu sorgen und der Clubvorstand zu benachrichtigen.

Die anvertrauten Katzen müssen täglich nach Anweisung des Katzenbesitzers versorgt werden. Ausnahmen: Falls grobe Fehler seitens des Besitzers vorliegen, kann der Katzensitter (nach Rücksprache mit dem Clubvorstand) nach eigenem Ermessen handeln.

Bei Erkrankung der Katze muss sofort ein Tierarzt aufgesucht werden. Für die Kosten muss der Katzenbesitzer aufkommen. Sollte es bei der Rückvergütung Probleme geben, bitte den Clubvorstand verständigen.

Sollte der Katzenbesitzer sich nicht zum vereinbarten Termin gemeldet haben, muss der Sitter weiter seinen Dienst tun (oder nötigenfalls für Ersatz sorgen).

Auf keinen Fall darf/dürfen die Katze(n) länger als höchstens einen Tag ohne Betreuung bleiben!