Häufig gestellte Fragen


Ist es eigentlich ein großes Risiko, dem fremden Betreuer meinen Wohnungsschlüssel zu überlassen?
Das Katzensitting ist natürlich Vertrauenssache und der Katzen-Sitter-Club kann für seine Mitglieder keine Garantien übernehmen. Versuchen Sie bitte, den Betreuer einige Zeit vor Ihrer Abwesenheit durch ein persönliches Gespräch kennen zu lernen. Wenn Sie an unseren Veranstaltungen teilnehmen, haben Sie Gelegenheit, mit möglichen Betreuern persönlich in Kontakt zu kommen. Die Entscheidung, wem Sie Ihren Wohnungsschlüssel und Ihre Katzen anvertrauen, müssen Sie allerdings selbst treffen.
Zu Ihrer Beruhigung: Den Katzen-Sitter-Club gibt es jetzt schon seit 1991 und es haben in dieser Zeit tausende Betreuungsfälle stattgefunden. Trotzdem sind noch nie Tiere abhanden gekommen oder vernachlässigt worden und es wurden auch keine Wohnungen ausgeräumt oder verwüstet.

Wie soll ich mich verhalten, wenn ich merke, dass die betreute Katze krank ist?
Verhalten Sie sich so, wie Sie sich bei Ihrer eigenen Katze verhalten würden. Gehen Sie möglichst zu dem Tierarzt, den Ihnen der Katzenbesitzer bei der Schlüsselübergabe genannt hat, denn dieser kennt das Tier. Versuchen Sie es zuerst telefonisch. Gehen Sie lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig zum Tierarzt. Bitte legen Sie die Kosten aus, der Katzenbesitzer muss Ihnen diese rückerstatten. Sollte es dabei Schwierigkeiten geben, verständigen Sie bitte den Klubvorstand.Es ist ratsam, wenn der Katzenbesitzer einen Sicherheitsbetrag (z.B. 35 Euro) dafür hinterlässt.

Ist es auch möglich, dass meine Katze mehrmals täglich gefüttert wird?
Der Normalfall im Katzen-Sitter-Club ist die Betreuung zweimal pro Tag, denn die meisten unserer Katzensitter sind berufstätig. Daher kann man nicht von vornherein davon ausgehen, dass der Sitter auch anders vereinbaren, sofern sich dieser dazu bereit erklärt. Wir haben auch die Erfahrung gemacht, dass Katzen keinen Schaden erleiden, wenn sie nur einmal täglich betreut werden. Vielleicht sind sie ein bisschen beleidigt, aber das legt sich wieder. Katzen sind sehr pragmatisch, so dass sie sich schnell mit einer neuen Situation abfinden.

Es hat sich aber auch als praktisch erwiesen, 2 oder 3 Katzensitter zu beauftragen, so können diese sich abwechselnd um die Betreuung kümmern und im Verhinderungsfall gegenseitig vertreten.

Ist es möglich, dass der Katzensitter - bevor ich aus dem Urlaub zurückkomme - ein bisschen die Wohnung sauber macht, Staub saugt und die Katzenhaare von den Polstermöbeln entfernt?
Bitte verwechseln Sie den Katzensitter nicht mit einem Raumpfleger. Die meisten unserer Katzensitter sind berufstätig. Die Betreuungen machen sie auf Gegenseitigkeit und unentgeltlich. Eine Betreuung umfasst: füttern der Katzen, Katzenklo säubern, Futternäpfe säubern, Katzenstreu vom Boden aufkehren, Dosen und benutzte Katzenstreu entsorgen, Beschäftigung mit der Katze (streicheln, schmusen und spielen, wenn sie es mag). Daneben werden auch Blumen gegossen, Reklame von der Tür entfernt und der Postkasten entleert, falls vereinbart. Gröbere Verschmutzungen, z.B. Erbrochenes oder wenn einmal bei der Katzentoilette etwas danebengeht, werden selbstverständlich auch beseitigt.

Muss ich den Mitgliedsbeitrag bezahlen, auch wenn ich keine Betreuung in Anspruch genommen habe?
Mit dem Eintritt in den Katzen-Sitter-Club haben Sie sich zur jährlichen Zahlung des Mitgliedsbeitrages verpflichtet und zwar unabhängig davon, ob Sie die Leistungen des Clubs in Anspruch nehmen oder nicht. Die Beitragspflicht erlischt erst im Folgejahr nach dem Austritt. Der Austritt aus dem Verein muss schriftlich erfolgen.

Muss ich dem Katzensitter für die Betreuung etwas zahlen?
Nein, die Betreuung unter Mitgliedern ist kostenlos, denn unsere Tätigkeit beruht auf dem Prinzip der Gegenseitigkeit. Über ein kleines Mitbringsel aus dem Urlaub wird sich der Katzensitter sicher freuen. Aber große Geschenke oder Geld sind absolut unüblich.

Ich habe durch den Katzen-Sitter-Club einen sehr netten und zuverlässigen Betreuer gefunden, wofür ich sehr dankbar bin. Wir organisieren unsere gegenseitigen Betreuungen selbst, indem wir unsere Urlaube absprechen. Wozu brauchen wir dann noch den Katzen-Sitter-Club?
Die meisten unserer Mitglieder finden nach einiger Zeit einen ständigen Betreuer in ihrer näheren Umgebung. Das ist sehr positiv und es sind auch schon viele Freundschaften aus dieser Beziehung entstanden. Aber bedenken Sie bitte, auch Ihr ständiger Betreuer kann einmal verhindert sein, z.B. durch Krankheit oder berufliche Notwendigkeiten. Es kann auch vorkommen, dass er zufällig einmal zur gleichen Zeit Urlaub macht wie Sie. Für diesen Fall ist es gut, wenn man auf zwei bis drei "Reserve"-Betreuer zurückgreifen kann. Außerdem kommen ständig neue Mitglieder dazu und diese brauchen auch Ansprechprtner.

Wie oft muss ich selbst sitten?
Sie müssen nicht jedes Mal eine Betreuung übernehmen, wenn Sie darum gebeten werden, Sollten Sie aus beruflichen, familiären oder anderen Gründen zeitlich beeinträchtigt sein, können Sie natürlich auch absagen.

Was passiert mit meinen Daten?
Ihre Daten werden erfasst, um diese anderen Mitgliedern zur Vefügung zu stellen. Eine weitere Verarbeitung oder Weitergabe an Dritte außerhalb des Clubs findet gemäßt der Satzung nicht statt. (Siehe Punkt 9 Datenschutz der Satzung)

Wann bekomme ich neue / aktualisierte Listen?
Die Mitgliederlisten werden regelmäßg aktualisiert. Aktualisierte Listen oder Listen anderer Stadtteile (z.Bsp. nach einem Umzug), erhalten Sie jederzeit auf Anfrage. Eine kurze Email oder Anruf genügt.